Wie du dein Immunsystem mit Ayurveda unterstützt

Stärke dein Immunsystem - Prävention und Ayurveda

Säulen der Prävention – unterstütze dein Immunsystem

Eine große Stärke von Ayurveda ist die Prävention. Das gilt im Allgemeinen genauso wie zur aktuellen Zeit. Es existieren vorrangig zwei wichtige Säulen der Prävention, die gerade im Moment Berücksichtigung finden sollten.

Zum einen die Expositionsprophylaxe und zu anderen die Dispositionsprophylaxe. Ersteres senkt die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit Erregern in Kontakt kommen. Hierzu zählen Maßnahmen wie Social-Distancing, Händewaschen, die Schließung von Gastronomie- und Hotelbetrieben. Letzteres sind die Maßnahmen, die ergriffen werden, um die individuelle Empfänglichkeit für einen Infekt zu minimieren. Hier können wir auf zahlreiche Maßnahmen aus dem Ayurveda zurückgreifen. 

Das Krankheitsbild gemäß Ayurveda 

Beginnen wir von vorne. Ayurveda ist hoch individuell und es werden nie pauschale Aussagen getroffen. Demnach wird auch jede Krankheit genau angeschaut und nach den Eigenschaften beziehungsweise dem Dosha eingeordnet. Aktuell ist das Thema Corona unumgänglich, schauen wir uns dies daher genauer an. Leitsymptome von Corona sind Fieber und trockener Husten. Weitere Symptome sind Müdigkeit beziehungsweise Erschöpfung, es kann zu Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen kommen sowie seltener zu Durchfall. 

Einer meiner Lehrer, Ralph Steuernagel, hat Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) gemäß Ayurveda wie folgt eingeordnet. Trockenheit, wie beispielsweise der trockene Husten, spricht für das Vata Dosha. Ebenso wie Symptome die mit Schmerzen zu tun haben, hier also Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Halsschmerzen. Generell ist bei Infekten meist das Vata Dosha involviert. Hinzu kommt, dass es sich bei Covid-19 um eine Krankheit der oberen Atemwege handelt. Im Ayurveda sind dies die sogenannten Prana Vaha Srotas, die eng mit Vata und Kapha in Verbindung stehen. Die Doshas Vata und Kapha stehen bei Covid-19 demnach im Vordergrund. 

Deine Morgenroutine

Schauen wir auf unsere morgendliche Routine. Fast alles, was dir aktuell zur ayurvedischen Morgenroutine einfällt ist zum aktuellen Zeitpunkt sinnvoller denn je und nimmt deinem Immunsystem ein wenig Arbeit ab. Beginne deinen Morgen zum Beispiel mit dem Ölziehen. So wirkst du der Trockenheit von Vata ideal entgegen. Nimm 1 TL bis 1 EL (je nachdem, was für dich angenehm ist) Sesamöl in den Mund und ziehe es circa 10 Minuten in deinem Mundraum hin und her. Spucke es dann in ein Tuch und entsorge es im Müll.
 
Direkt danach kannst du mit einem Zungenschaber oder einem Teelöffel deine Zunge reinigen. Führe dafür einige Male den Schaber oder den TL von hinten nach vorne über deine Zunge und löse so die Zungenbeläge ab. Bitte setzte nicht so weit hinten an, dass es für dich unangenehm ist oder ein Brechreiz ausgelöst wird. Spüle deinen Mund dann mit etwas warmem Wasser aus und putze wie gewohnt deine Zähne. Danach kannst du gerne eine Tasse heißes Wasser trinken, wodurch deine Verdauung angeregt wird. Wir wissen schließlich, dass der Darm ein lang unterschätzter Sitz des Immunsystems ist und täglicher Stuhlgang im Ayurveda äußerst wünschenswert ist. 
 
Eine weitere Maßnahme, die sich auch grundsätzlich zur Allergiezeit anbietet ist die Nasendusche. Du findest eine Erklärung dazu auf meinem Instagram Account unter den IG TV Videos. So reinigst du einen Teil deiner Atemwege und befeuchtest zugleich die Nasenschleimhaut durch die Salzlösung. Danach empfehle ich dir zur Pflege deiner Schleimhäute ein gutes Nasenöl. Du kannst einfach ein oder zwei Tropfen in jedes Nasenloch führen und sanft hoch ziehen. Sollte keines mehr verfügbar sein, kannst du auch hier mit etwas Sesamöl arbeiten. 
 

Bring Entspannung in deinen Alltag 

Je nachdem wie viel zeit du am Morgen hast, macht es darüber hinaus aktuell unglaublich viel Sinn dich der Meditation, Affirmationsübungen oder dem Journaling zu widmen. Dabei ist ganz gleich, was du präferierst. Das wichtige ist, dass du raus aus deinen Ängsten, rein in die Positivität kommst. Wir machen uns wahrscheinlich alle Sorgen und haben Ängste. Es ist auch völlig in Ordnung, diese zu haben und gelegentlich auf sie zu hören und reinzuspüren, was es mit dir macht. Wichtig ist aber, immer wieder zu deiner positiven Grundhaltung zu finden. Auch das ist wichtig für dein Immunsystem, denn Stress, und nichts anderes sind Ängste, schwächt dein Immunsystem kolossal. Das ist ein oft sehr unterschätzter Fakt.
 
Solltest du dir morgens die Zeit nicht nehmen können, ist das natürlich kein Problem und gar nicht schlimm. Leite deine Mittagspause doch einfach mit einer 10 minütigen Meditation ein, schreib dir abends auf worauf du heute stolz bist oder setzte dir eine Affirmation für den Tag, die du immer wieder mal wiederholst und dabei in positive Emotionen eintauchst. Eine wunderschöne Affirmation ist zu dieser Zeit zum Beispiel „Ich wähle Vertrauen“. 
 
 
Kein Stress

Ernährung 

Du hast bereits gelesen, wie wichtig der Darm für unser Immunsystem ist. Daher ist eine ausgewogene, natürliche, sozusagen sattvische Ernährung wünschenswert.
 
Ich denke, relevant ist an dieser Stelle noch zu sagen, dass wir uns aktuell in der Kapha Zeit befinden und demnach „Detox Kuren“ normalerweise ideal sind. Vor dem Hintergrund, dass fast alle Kuren zunächst Vata erhöhen und wir es bei dem Corona Kankheitsbild viel mit Vata und auch Schwächezuständen zu tun haben, ist dies gerade nicht empfehlenswert. Einige Entlastungstage mit Kitchari sind eine gute Option, gerade sollte Ama im Spiel sein. Zu extremer Reduktion würde ich allerdings gerade nicht raten. Wir brauchen unsere Kräfte und wollen Vata zur Zeit nicht erhöhen. Nutze diese Phase lieber um frisch zu kochen, mit verschiedenen Gemüsesorten zu experimentieren und mittags deine Hauptmahlzeit zu zelebrieren.
 
Es gibt einige ayurvedische Nahrungsergänzungmittel, die momentan empfehlenswert sind. Ganz vorne steht allerdings mein absoluter Liebling, den ich ohnehin fast täglich zu mir nehme: Chyavanprash. Das Amla Mus wirkt äußerst aufbauend und immunstärkend. Ich nehme jeden morgen einen großzügigen Teelöffel auf nüchternen Magen zu mir. Solltest viel Kapha in deiner Prakriti oder Vikriti vorhanden sein, solltest du Chyavanprash etwas geringer dosieren. 
 

Ein gesunder Schlaf

Der letzte Punkt, den ich gerne noch ansprechen möchte ist die Schlafhygiene. Viele von uns sind im Homeoffice und die Versuchung ist groß abends später ins Bett zu gehen, morgens später aufzustehen und die Routine völlig über Bord zu werfen. Ich kenne das, auch ich bin der letzten Staffel Suits zum Opfer gefallen 😉 
 
Im Ayurveda dreht sich viel um Regelmäßigkeit, so auch bei den Schlafenszeiten. Versuche hier deine Routine zu wahren. Gemäß der Dosha Uhr ist die ideale Zeit um zu Bett zu gehen 22 Uhr und die beste Zeit um aufzustehen vor 6 Uhr. Noch besser ist es, wenn du dich, zumindest morgens, an der Sonne orientierst. Stehe also mit dem Sonnenaufgang auf, was aktuell circa 6:40 Uhr  ist. Nicht zu vergessen sind hier allerdings die chronobiologischen Gegebenheiten. Im Ayurveda werden Eulen und Lerchen nicht unterschieden, in der modernen Wissenschaft schon. Dazu folgt sicherlich demnächst ein separater Blogbeitrag 😉 
Achte für jetzt auf Regelmäßigkeit und eine ausreichende Schlafdauer von 7 bis 8 Stunden. 
 
Solltest du momentan durch Sorgen oder Ängste Probleme haben einzuschlafen, dann versuche es abends mit einer ayurvedischen Fußmassage. Erwärme ein paar Esslöffel Sesamöl im Wasserbad, setzte dich auf die geschlossene Toilette und lege ein Handtuch unter deine Füße. Beginne deinen rechten Fuß mit dem Öl sanft zu massieren. Gehe hier ganz intuitiv vor und lass dir Zeit. Ziehe dann warme Wollsocken an und freue dich auf einen erholsamen Schlaf. Des weiteren kann Lavendelöl helfen besser einzuschlafen, da es beruhigt und auch eine Tasse goldene Milch wirkt entspannend und ist sooo lecker. 
 

Ein paar Schlussworte

Du hast nun ein riesiges Repertoire an Möglichkeiten an der Hand und ich hoffe, dich damit ein wenig in der momentanen Phase und vielleicht auch nächstes Jahr in der Grippezeit unterstützen zu können. Es gibt sicherlich noch viele weitere Tipps, aber diese hier sind aktuell meine täglichen Begleiter und zählen zu meinen liebsten Maßnahmen. 
 
Leider ist auch die Anwendung aller Maßnahmen kein Garant dafür, nicht zu erkranken. Nichtsdestotrotz stärken wir unseren Körper und unterstützen ihn so auch bei der Genesung. 
 
Wenn du mehr zu Themen wie der Dosha Uhr, was Stress mit deinem Körper macht oder einer gesunden Schlafhygiene gemäß deines Doshas wissen möchtest, kann ich dir an dieser Stelle mein Buch nur wärmstens empfehlen 😉 
Neben Erläuterungen zu Hormonen, findest du dort auch viel Grundlagenwissen zu Ayurveda – ganz differenziert betrachtet und modern interpretiert 🙂 
Es erscheint offiziell erst am 14.04.2020, aber ist jetzt schon verfügbar 😉 

Photo by Joel Muniz on Unsplash

Photo by Carolyn V on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.