Sekundäre Pflanzenstoffe – Definition und ausgewählte Beispiele inklusive Wirkungen

Sekundäre Pflanzenstoffe sind bioaktive Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden. Zu den Funktionen der sekundären Pflanzenstoffe zählen unter anderem die Farbgebung der Pflanze, die Wirkung als Abwehrhilfe gegen Fessfeinde der Pflanzen und auch die Wirkung als Wachstumsregulator. Es gibt circa 60.000-100.000 verschiedene Stoffe, die noch nicht alle erforscht sind. Der Großteil der sekundären Pflanzenstoffe hat gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe. Sekundäre Pflanzenstoffe, die eher schädigend sind, sind beispielsweise Teile von Hülsenfrüchte, die aber durch das Kochen unschädlich gemacht werden oder das Solanin in Kartoffeln, welches vor allem in bereits grünen Stellen vorhanden ist und vor dem Verzehr weggeschnitten werden sollte.

Sekundäre Pflanzenstoffe wirken unter anderem antikanzerogen, antimikrobiell, antioxidativ, immunmodulierend, entzündungshemmend und verdauungsfördernd. Wobei jeder sekundäre Pflanzenstoff unterschiedlich wirkt. Daher ist der Verzehr von einer Vielzahl an pflanzlichen Lebensmitteln wünschenswert, sofern alles gut bekömmlich ist. Je nach Agni-Status ist weniger manchmal auch mehr 😉 Allgemein gesprochen empfehle ich: Eat the rainbow 😉

Einige Beispiele von sekundären Pflanzenstoffen sind:

  • Carotinoide
  • Phytosterine
  • Saponine
  • Polyphenole
  • Sulfide
  • Glukosinolate

3 davon schauen wir uns nun etwas genauer an:

Carotinoide

  • wirken unter anderem: antikanzerogen, antioxidativ und immunmodulierend
  • sind unter anderem vorhanden in: grünblättrigem Blattgemüse, Karotten, roten und orangenen Paprika, Süßkartoffel

Phytosterine

  • wirken unter anderem: antikanzerogen, cholesterinsenkend
  • sind in fast allen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, vor allem aber in Nüssen und Samen

Sulfide

  • wirken unter anderem: antikanzerogen, antimikrobiell, antioxidativ, antithrombotisch, immunmodulierend, entzündungshemmend
  • sind unter anderem vorhanden in: Knoblauch, Zwiebeln

Na wenn das nicht ausreichend Gründe für mehr Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte und Getreide sind?

Was sind deine Tipps um mehr Gemüse in deinen Speiseplan zu integrieren?

Erfahre hier mehr zum Thema Stressregulation und folge mir gerne auf Instagram für tägliche neue Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.