Author Archiv: Laura Krüger

Ist Stress der Grund für deine Zyklusprobleme? (Teil 1)

In diesem Teil 1 des gesamten Beitrags erkläre ich dir erst einmal, warum ich es als kritisch einstufe immer von Stressminimierung zu sprechen, wie Stress aus moderner Sicht eingeordnet wird und wie du Stress aus ayurvedischer Sicht differenzieren kannst. Damit du dich und dein Stresslevel direkt reflektieren kannst, bekommst du außerdem einen kleinen Einblick in einige meiner Coaching Fragebögen, mit denen auch du direkt arbeiten kannst. In Teil 2 erfährst du dann, welche Art von Stress welche Auswirkungen auf deinen Körper haben kann und zudem Tipps, wie du damit umgehen kannst. Ganz viel Freude mit diesem Artikel!

Hormonelle Verhütung – wie du deinen Körper vor und nach dem Absetzen unterstützen kannst

Sekundäre Pflanzenstoffe sind bioaktive Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden. Zu den Funktionen der sekundären Pflanzenstoffe zählen unter anderem die Farbgebung der Pflanze, die Wirkung als Abwehrhilfe gegen Fessfeinde der Pflanzen und auch die Wirkung als Wachstumsregulator. Es gibt circa 60.000-100.000 verschiedene Stoffe, die noch nicht alle erforscht sind. Der Großteil der sekundären Pflanzenstoffe hat gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe. Sekundäre Pflanzenstoffe, die eher schädigend sind, sind beispielsweise Teile von Hülsenfrüchte, die aber durch das Kochen unschädlich gemacht werden oder das Solanin in Kartoffeln, welches vor allem in bereits grünen Stellen vorhanden ist und vor dem Verzehr weggeschnitten werden sollte.

Ausbleibende Periode – Definition, Ursachen und Tipps

Sekundäre Pflanzenstoffe sind bioaktive Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden. Zu den Funktionen der sekundären Pflanzenstoffe zählen unter anderem die Farbgebung der Pflanze, die Wirkung als Abwehrhilfe gegen Fessfeinde der Pflanzen und auch die Wirkung als Wachstumsregulator. Es gibt circa 60.000-100.000 verschiedene Stoffe, die noch nicht alle erforscht sind. Der Großteil der sekundären Pflanzenstoffe hat gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe. Sekundäre Pflanzenstoffe, die eher schädigend sind, sind beispielsweise Teile von Hülsenfrüchte, die aber durch das Kochen unschädlich gemacht werden oder das Solanin in Kartoffeln, welches vor allem in bereits grünen Stellen vorhanden ist und vor dem Verzehr weggeschnitten werden sollte.

Sekundäre Pflanzenstoffe – Definition und ausgewählte Beispiele inklusive Wirkungen

Sekundäre Pflanzenstoffe sind bioaktive Substanzen, die von Pflanzen gebildet werden. Zu den Funktionen der sekundären Pflanzenstoffe zählen unter anderem die Farbgebung der Pflanze, die Wirkung als Abwehrhilfe gegen Fessfeinde der Pflanzen und auch die Wirkung als Wachstumsregulator. Es gibt circa 60.000-100.000 verschiedene Stoffe, die noch nicht alle erforscht sind. Der Großteil der sekundären Pflanzenstoffe hat gesundheitsförderliche Inhaltsstoffe. Sekundäre Pflanzenstoffe, die eher schädigend sind, sind beispielsweise Teile von Hülsenfrüchte, die aber durch das Kochen unschädlich gemacht werden oder das Solanin in Kartoffeln, welches vor allem in bereits grünen Stellen vorhanden ist und vor dem Verzehr weggeschnitten werden sollte.