Hormonelle Verhütung – wie du deinen Körper vor und nach dem Absetzen unterstützen kannst

Es gibt zahlreiche Verhütungsmethoden, welche durch synthetische Hormone Einfluss auf deinen Körper nehmen und eine Schwangerschaft verhindern. Durch diese Methoden wird, vereinfacht ausgedrückt, die Kommunikation zwischen unserem Gehirn und unseren Eierstöcken unterbrochen.

Normalerweise kontrolliert das Gehirn durch Hormone des Hypothalamus, die Hormone der Hypophyse und diese kommuniziert wiederum mit unseren Zielhormondrüsen. Dieses ausgeklügelte System wird durch hormonelle Verhütung außer Kraft gesetzt.

Die Pille reguliert deine Hormone nicht, sondern schaltet sie komplett ab.

Das Problem ist, dass unser Körper lernt sich auf die synthetischen Hormone zu verlassen und es uns daher häufig nach dem Absetzen von hormoneller Verhütung schwer fällt, die Arbeit wieder komplett selbst zu übernehmen. Daher haben viele Frauen nach dem Absetzen diverse gesundheitliche Herausforderungen. Oft ist es so, dass die Zyklusprobleme, die vor der hormonellen Verhütung vorhanden waren, nach dem Absetzen wieder kommen. Teilweise können sogar neue Symptome hinzukommen. 

Ein kleiner Exkurs – meine persönlichen Erfahrungen

Tatsächlich bin ich meinem Körper heute sehr, sehr dankbar, dass ich mit extremen Problemen nach dem Absetzen der Pille zu tun hatte. Denn sonst würde ich heute nicht mit dem Ayurveda arbeiten, die ayurvedische Ernährungslehre in einer der bekanntesten Ayurveda Akademien in Deutschland unterrichten, mit wundervollen 1:1 Coachees arbeiten, mein Wissen in Büchern weitergeben und die Energie der Teilnehmerinnen in zauberhaften Online Kursen genießen. Mein Leben hat sich nach dem Absetzen der Pille um 180 Grad gedreht und ich bin froh, dass es so gekommen ist. Aber es war ein Weg, ein Prozess, eine sehr herausfordernde und schwierige Zeit mit Höhen und Tiefen. Daher weiß ich genau, was meine Klientinnen durchleben, wenn sie die hormonelle Verhütung absetzen.

Ich hatte mit Hautproblemen zu kämpfen wie nie zuvor, ich habe monatelang unter einer extremen Traurigkeit gelitten und so oft geweint wie nie zuvor und das lauteste Signal habe ich zunächst gar nicht gehört – meine Periode ist 1,5 Jahre nicht wieder gekommen. Leider war die Antwort von diversen Gynäkolog*en*innen immer nur die eine: “Nehmen Sie die Pille so lange Sie keinen Kinderwunsch haben.” Die Aussage, dass meine Hormonwerte alle in Ordnung seien hat mich auch nicht wirklich beruhigt, da es offensichtlich war, dass etwas nicht stimmt. Und so habe ich zum Ayurveda gefunden und hatte mit dieser erprobten Lehre innerhalb von 3 Monaten alles ausgeglichen, was ich vorher in 1,5 Jahren nicht geschafft hatte.

Es gibt Wege, wie du dich natürlich und ganzheitlich schon vor oder auch nach dem Absetzen unterstützen kannst und Ausschnitte von diesen Möglichkeiten möchte ich dir nun zeigen.

Deine Darmgesundheit und hormonelle Verhütung

Deine Darmgesundheit ist für deinen harmonischen Zyklus auf mehreren Ebenen von besonderer Bedeutung. Schauen wir uns als erstes aus ayurvedischer Sicht an, warum die Darmgesundheit im Rahmen des Zyklus so eine enorm wichtige Rolle spielt. Danach beschäftigen wir uns aus moderner Sicht damit, warum der Darm besondere Aufmerksamkeit nach dem Absetzen der hormonellen Verhütung benötigt.

Die ayurvedische Sicht auf Zyklus und Darmgesundheit

Der Körper (Sharira) wird im Ayurveda am besten verstanden, wenn wir ihn in Strukturen und in Funktionen unterteilen. Gewebe beispielsweise geben unserem Körper Struktur, darauf gehen wir später noch ein. Wir wollen uns im Folgenden erst einmal mehr mit den Funktionen beschäftigen. Mit Funktion ist letztendlich unsere Physiologie gemeint, also wie unser Körper ganz normal funktionieren sollte. Anders ausgedrückt ist die Physiologie die Beschreibung der normalen, natürlichen biochemischen und biophysischen Funktionsweisen unseres Organismus.

Die Physiologie wird im Ayurveda deutlich einfacher beschrieben als in der modernen Medizin, nichtsdestotrotz ist das ayurvedische Verständnis Gold wert beim Betrachten verschiedener Dysbalancen. Stoffe wie Hormone, die unsere Physiologie unter anderem steuern, waren im Ayurveda noch nicht bekannt. Der Ayurveda hat unsere körperlichen Vorgänge schon immer mit Vata, Pitta und Kapha beschrieben. Du merkst, Vata, Pitta und Kapha sind vieeeel mehr als „nur“ die Beschreibungen unserer Konstitution.

Jedes Dosha hat in unserem Körper einen anderen Sitz und beeinflusst unsere Physiologie dementsprechend. Genauer gesagt hat jedes Dosha sogar mehrere Subdoshas, die verschiedenen Stellen in unserem Körper zugeschrieben werden. Eines dieser Subdoshas von Vata ist Apana Vata. Dies hat den Sitz im Becken, in den Harnorganen, im Dickdarm und aufgepasst (!) in den Fortpflanzungsorganen. Die Funktionen die Apana Vata beeinflusst sind die Fortpflanzungsfunktion und auch die Ausscheidungsfunktion. Und nun sind wir beim springenden Punkt angekommen – aus ayurvedischer Sicht beeinflussen wir also immer unsere Ausscheidung und Verdauung zugleich mit unseren Fortpflanzungsorganen, da beides von Apana Vata gesteuert wird.

Ayurvedische Tipps für deine Verdauung

Wie gut, dass Ayurveda die Verdauung schon immer als zentralen Punkt für Gesundheit gesehen hat und wir demnach auf ein breites Spektrum an Tipps zurückgreifen können. Wie zum Beispiel die folgenden:

  • Greife zu warmen Mahlzeiten
  • Trinke ausreichend Flüssigkeit, idealerweise warm
  • Verzichte bei Vata bedingten Verdauungsproblemen auf sehr trockene Nahrung wie Knäckebrot oder Rohkost
  • Iss regelmäßige Mahlzeiten
  • Verzichte auf sehr aktivierende Getränke wie Kaffee, koffeinhaltige Tees oder Alkohol
  • Iss vollwertige, möglichst unverarbeitete Mahlzeiten
  • Achte auf ausreichend Schlaf 
  • Iss möglichst viel Gemüse und pflanzliche Lebensmittel (und erhöhe somit deinen Ballststoffkonsum)

Moderne Beispiele für Auswirkungen hormoneller Verhütung auf unseren Darm

Aus moderner Sicht beginnen wir zu verstehen, welchen Einfluss die Pille auf den Darm hat, es muss auf diesem Gebiet allerdings noch deutlich mehr geforscht werden. Es hat sich gezeigt, dass hormonelle Verhütung einen negativen Effekt auf unsere Darmdurchlässigkeit hat, was im schlimmsten Fall zum Leaky Gut Syndrom führen kann. Die Nährstoffe können demnach nicht richtig verarbeitet und aufgenommen werden. Das ist fatal, gerade weil die Pille verschiedene Nährstoffdefizite fördert. 

Zudem gibt es eine Verbindung zwischen der Vielfalt unseres Darmmikrobiom und Androgenspielgen in unserem Körper. Androgene sind Hormone wie Testosteron, die auch bei Frauen gebildet werden. Die Androgenlevel werden von hormonellen Verhütungsmethoden beeinflusst und demnach auch die Vielfalt unseres Darmmikrobioms.

Zeichen, die dir sagen wollen, dass du an deiner Darmgesundheit arbeiten darfst, sind unter anderem: 

  • Blähungen
  • Faulig riechender Stuhl oder Flatus 
  • Verstopfung
  • IBS (Reizdarm)
  • Vermehrte Nahrungsmittelempfindlichkeiten 
  • Weniger als einmal täglich Stuhlgang

Hormonelle Verhütung und Lebergesundheit

An die Leber denken wir im Rahmen unserer Hormongesundheit nicht unbedingt als erstes, allerdings ist sie nicht weniger wichtig als unsere Verdauung. Sexualhormone wie Östrogen und Testosteron sowie Wachstumshormone und unsere Blutzuckerregulatoren Insulin und Glukagon werden in der Leber abgebaut. Schilddrüsenhormone oder Vitamin D werden hingegen in der Leber erst aktiviert.

Viele wissen, dass die Leber beim Abbau von Medikamenten eine Rolle spielt. Das gilt auch für hormonelle Verhütung wie die Pille. Wenn diese also jeden Tag zugeführt wird, hat sie Leber auch jeden Tag die Aufgabe die Substanzen zu verarbeiten. Ganz schön viel extra Arbeit, oder? 

Intrahepatische Cholestase bedeutet, dass die Leber Schwierigkeiten damit hat Galle zu produzieren, diese ist wiederum wichtig um beispielsweise Fette in unserem Darm zu verarbeiten. Die Pille wird mit diesem Zustand in Verbindung gebracht und es wurde gezeigt, dass beim Stoppen der Pillen-Einnahme wieder mehr Galle produziert wird. 

Die Leber produziert außerdem SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin), welches dafür zuständig ist überschüssige bzw. genutzte Hormone zu binden. Während der Pilleneinnahme wird SHBG vermehrt von unserem Körper produziert, um uns vor den synthetischen Hormonen der Pille zu schützen. Nach dem Absetzen reduzieren sich die Werte nach einiger Zeit, es wird aber diskutiert, ob die Werte vielleicht nie wieder auf die Werte vor der Pille zurückfallen. Warum das problematisch ist? SHBG bindet auch Testosteron und Testosteron ist extrem wichtig für unsere Libido, die somit nicht nur während der Einnahme leidet, sondern teilweise auch Jahre danach. 

Ayurvedischer Blickwinkel auf die Leber 

Spannend finde ich an dieser Stelle, dass all die oben genannten Konsequenzen in Bezug auf die Leber etwas mit Umwandlung zu tun haben, mit Feuer. Im Ayurveda schreit das natürlich nach Pitta. Hier können wir weitere Verbindungen ausfindig machen (Achtung jetzt tauchen wir etwas tiefer in die ayurvedische Lehre ein, für alle Ayurveda Nerds unter uns 😉 ). Ich hatte bereits die verschiedenen Gewebe (Dhatu) angesprochen, wovon es insgesamt 7 gibt. Einige der Gewebe haben noch Untergewebe (Upadhatu) und fast jedes Gewebe produziert gewebespezifische Abfallstoffe. Das Blutgewebe, unser zweites Gewebe, wird eng mit Pitta in Verbindung gebracht und der entsprechende Abfallstoff vom Blutgewebe ist wiederum die Galle (Pitta Mala), die weiter oben schon thematisiert wurde. 

So wie Apana Vata ein Subdosha von Vata ist, so ist Ranjaka Pitta ein Subdosha von Pitta. Dieses hat den Sitz in der Leber, weswegen Pitta auch eng mit unserer Leber in Verbindung gebracht wird. Wir können unsere Leber also langfristig und nachhaltig mit einer Pitta ausgleichenden Ernährung positiv beeinflussen. 

Erste Tipps, die du umsetzen kannst, sind zum Beispiel: 

  • Integriere Kurkuma in deine Ernährung 
  • Iss vermehrt Kreuzblütler Gemüse
  • Arbeite mit bitteren Tees
  • Greife zu dunkelgrünem Blattgemüse 
  • Finde Techniken, wie du in stressigen Phasen einen kühlen Kopf bewahren kannst 

Danke für das Lesen des Beitrags 

Ich hoffe, der Beitrag hat dir gefallen und erste Inspirationen gegeben, um in die Umsetzung zu kommen. Es gibt noch einige weitere Fokuspunkte, wenn es darum geht ein harmonisches Absetzen der Pille zu unterstützen wie zum Beispiel die Nährstoffzufuhr oder auch die Nebennieren. Mit der Unterstützung der Verdauung und der Leber leistest du für den Start bereits viel für deinen Körper.

Wenn du weitere Unterstützung möchtest, schau bei meinen kostenfreien Angeboten vorbei, wie diesem Blogbeitrag zur HPA Achse oder bei meinem Instagram Account

Sehr gerne unterstütze ich dich auch persönlich im Rahmen eines 1:1 Coachings oder in einem meiner Kurse. Wenn du dir nicht sicher bist, was der richtige Weg für dich ist, dann melde dich sehr gerne bei mir und wir sprechen in einem 15 minütigen kostenfreien Erstgespräch über deine Optionen. Schreib mit dafür einfach über das Kontaktformular. Als kleinen Motivationsschub erhältst du für das 1:1 Coaching aktuell 10 % Rabatt, wenn du den Code „Zyklusliebe“ in deine Nachricht schreibst.

Aktuell plane ich zudem einen sehr intimen, kleinen Kurs zum Thema „Hormonelle Verhütung absetzen – wie du dich richtig vorbereitest oder nach dem Absetzen unterstützen kannst“. Es wird nur 8 Plätze geben und der Kurs findet im Oktober 2021 statt. Melde dich bei Interesse gerne ebenfalls per E-Mail oder per Nachricht bei Instagram. 

Ich freue mich immer von dir zu hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.